News und Mitteilungen

19. Januar 2018

Der diesjährige Bündner Literaturpreis geht an Melitta Breznik

„Jetzt fühle ich mich ganz angekommen in Graubünden“

Sie wohnt in Sent, schreibt über Europas Traumata und klingt nach Österreich. Mit der „Südostschweiz“ spricht sie über ihr Doppelleben.

Link zum Beitrag

Quelle: Südostschweiz vom 18.01.2018

5. Januar 2018

Qualität statt Quantität

In der Schweiz läuft derzeit die Diskussion um die Einführung von Mindestfallzahlen durch das Bundesamt für Gesundheit (BAG) auf nationaler Ebene. Diese Massnahme hätte dramatische Auswirkungen auf alle Regionalspitäler. Spitaldirektor Joachim Koppenberg aus Scuol wehrt sich gegen die Mengensteuerung auf Kosten der peripheren Spitäler.

Link zum Beitrag

Quelle: Allegra 1/2018, Seite 24

12. Dezember 2017

Ospitals fitg internaziunals en l’Engiadina

Istorgias indigenas ed internaziunalas dal persunal dals ospitals da Scuol e Samedan. RTR guarda in zic pli exact… Tant gia ussa: Bun la mesadad dal persunal è da la Svizra.

Els lavuran en ils ospitals da l’Engiadina e derivan da tut il mund: da la Belgia, dal Mexico, da la Germania u da l’Ollanda. 302 persunas da 20 naziuns lavuran a Samedan. A Scuol èn represchentadas 15 naziuns tranter ils 177 emploiads.

Engiadina sco 2. patria per persunal d’ospital da 20 naziuns
Per blers è l’Engiadina la segunda patria. Ed ils Engiadinais vesan quest «melting pot» sco famiglia. Radiotelevisiun Svizra Rumantscha ha discurrì cun els e raquinta lur istorgias ed istorgettas en radio, televisiun ed online. Quai cumenzond cun la Marella dals 10-12-2017, l’entira emna …

Interview mit Ruth Bayerl

Interview mit Sophia Groen

Interview mit Marlis Thanei

Interview mit Andrea Florinett

Quelle: RTR

Link zum Beitrag

11. Dezember 2017

Therapie trifft auf Wellness

Im Bogn Engiadina Scuol Ist eine Physiotherapie-Praxis untergebracht. Unter der Leitung von Othmar Fries bietet ein fünfköpfiges Team ein breites Therapieangebot an.

Scuol ist seit jeher als Kurort bekannt. Mit dem Bau des Bogn Engiadina wurden 1993 die neuen Therapiemöglichkeiten an die damaligen Bedürfnisse angepasst. Nebst Fango, Inhalation. Wannenbäder etc. gab es neu auch eine Physiotherapie-Praxis. Von Anfang an arbeitete Othmar Fries als Physiotherapeut im Bogn Engiadina. Heute ist er Leiter Therapie&Wellness. «Wir waren immer ein Betrieb sowohl für Reha- und Kurgäste als auch für die einheimische Bevölkerung ». erzählt er. Im Verlauf der therapeutischen Möglichkeiten sind die traditionellen Behandlungstherapien, wie Fango oder Stangerbad, nach und nach aus dem Angebot verschwunden. Immer noch im Angebot sind die Kohlensauremineralbäder. Heute werden vor allem muskuloskelettale Probleme behandelt, also Leiden am Bewegungsapparat. Einige wenige Patienten haben neurologische Probleme wie zum Beispiel Parkinson.

Weniger Belastung im Wasser
Was das Physiotherapie-Angebot im Bogn Engiadina von der Physiotherapie-Abteilung im Ospidal unterscheidet, ist die Möglichkeit, mit den Patienten das Bad zu nutzen. «Die Bewegung im Wasser geht leichter, die Gelenke werden weniger belastet und die Wärme führt zu Entspannung», erklärt Fries die Vorteile der Übungen im Wasser. So wird dank des Wasserwiderstands ein Aufbau mit weniger Belastung möglich. Gerade für die Therapie mit Rheuma- oder Arthrose-Patienten ist das Wasser förderlich. «Wir haben auch viele postoperative Patienten», sagt der Physiotherapeut.

Neu auch Cranio-Sacral-Therapie
Das Physiotherapieteam besteht aus fünf Personen. Hinzu kommt das Team Wellness mit vier medizinischen Masseurinnen. Das Andor Fitnessstudio können die Physiotherapeuten «nach Sinn und Bedarf» in die Behandlungen miteinbeziehen. Eine Besonderheit in der Physiotherapie im Bogn Engiadina ist die Stosswellenbehandlung. Damit können beispielsweise hartnäckige Tennisellbogen oder Fersensporne behandelt werden. Ein weiteres besonderes Angebot ist das «dry needling». Wie bei der Akupunktur werden dabei Nadeln eingesetzt. Allerdings handelt es sich hierbei um eine muskulare Behandlung, bei der lokale Muskelverhärtungen gelöst werden. Zum weiteren speziellen Angebot gehören auch Fussreflexzonenmassagen sowie die Akupunktmeridianmassage. Alle Physiotherapeuten haben eine Zusatzausbildung in der manuellen Therapie. «Neu werden wir ab nächstem Jahr Cranio-Sacral-Therapie anbieten ». verrät Fries.

Eine bewährte Zusammenarbeit
Die Zusammenarbeit mit den Hausärzten und mit dem Ospidal unter dem Dach des Gesundheitszentrums ist für die Physiotherapie im Bogn Engiadina sehr wichtig. «Vor allem hausintern haben wir einen regen Austausch», erzahlt Fries. Im Haus befindet sich die Hausarztpraxis Bogn Engiadina. Nicht nur Einheimische, sondern auch Reha-Gaste werden oftmals ober die Praxis vermittelt. Auch die Zusammenarbeit mit der Physiotherapie am Ospidal funktioniert laut Fries gut. So werden die monatlichen Weiterbildungen gemeinsam durchgeführt. Als Wochenendabdeckung arbeiten die Physiotherapeuten des Bogn Engiadina auch im Ospidal. «Wir waren Pioniere in der Zusammenarbeit Spital/Bad und diese Zusammenarbeit bewährt sich nun im Gesundheitszentrum», meint Fries.

Link zur Online-Ausgabe

Quelle: Allegra 8/2017, Seite 24

23. November 2017

Exercizi cunter fö a l’Ospidal Scuol

L’Ospidal da Scuol fa regularmaing exercizis cunter fö in collavuraziun cun pumpiers e culla pulizia.

Als 20 november esa stat darcheu usche inavant: Per ün exercizi da fö sun rivats ils pumpiers Pisoc e la pulizia sün l’Ospidal d’Engiadina Bassa a Scuol. Dasper il salvamaint dals paziaints es eir gnüda exercitada la cooperaziun tanter pumpiers ed il manader d’acziun. 11 manader dals exercizis a l‘ Ospidal da Scuol, Fabian Trottmann, es stat fleh cuntaint: «L’evacuaziun dals paziaints-ha funcziuna sainza problems e la cooperaziun tanter pumpiers e manader dal cas es statta buna.» Sco pro mincha exercizi daja adüna eir situaziuns per amegldrar. Las robas chi vessan pudü ir plü bain sun gnüdas registradas i’l concept da salvamaint e vegnan optimadas. (pl)

Quelle: Engadiner Post vom 23.11.2017

22. November 2017

Ospidal in Scuol übt für den Ernstfall

Das Ospidal in Scuol führt regelmässige Brandschutzübungen zusammen mit den Partnern der Feuerwehr und der Polizei für den Ernstfall durch. Am Montagabend war es wieder so weit: Ein Übungsbrand im Spital Scuol führte zum Einsatz der Feuerwehr Pisoc sowie der Polizei. Neben der technischen Rettung von Patienten und Personal wurde vor allem auch das Zusammenspiel der unterschiedlichen Einsatzkräfte und Einsatzleitungen geübt, wie es in einer Mitteilung heisst. Der Übungsleiter des Ospidals Fabian Trottmann zeigt sich nach der Übung zufrieden: «Die Evakuierung der Patienten hat wie im Brandschutzkonzept vorgesehen reibungslos funktioniert und die Zusammenarbeit und Koordination mit den Einsatzkräften ist problemlos verlaufen.» Wie bei jeder Übung habe man aber auch weiteres Verbesserungspotenzial identifiziert, welches nun wieder in das Konzept einfliessen können und so weiter zu einer Verbesserung beitragen. Zuletzt bedankte sich Trottmann bei den Einsatzkräften der Feuerwehr und der Polizei für die schnelle und kompetente Zusammenarbeit

Quelle: BÜNDNER TAGBLATT vom 22.11.2017

14. November 2017

Passantar l’età avanzada a chasa

ll böt es da pudair viver ill’età attempada plü lönch pussibel a chasa. Davo l’analisa dals bsögns es es il cumün da Valsot in tschercha d’üna persuna chi s’occupa da quist proget. Quist mandatari d’attempats dess garantir il contact tanter ils attempats e’l cumün.

Link zum Beitrag

Quelle: Engadiner Post vom 14.11.2017

10. November 2017

Cura che inscenaziun daventa realitad

L’ospital Engiadina Bassa vul esser pinà per cas urgents, diffizils. Cun in curs spezial per tut ils teams medicinals vul ins augmentar la segirezza da pazients e collavuraturs. Il pazient dad exercizi è ina poppa. Quella poppa po respirar, ha ina pressiun da sang u po perfin parturir in uffant.

Modern ed intensiv – il center da sanadad Engiadina Bassa scolescha ses teams en maniera speziala. Cun ina poppa da simulaziun exerciteschan els cas urgents che pudessan esser ina gronda sfida per in team pitschen sco quel da Scuol. L’emna da scolaziun è intensiva, ma tuts pon profitar.

Noelle, la poppa che po discurrer
La poppa da simulaziun «Noelle» po perder sang, far in’attatga da gramfia u era avair deglias. Oravant decidan ils tecnicists, tge cumplicaziun che la poppa duess avair ed il team medicinal sto schliar il problem il meglier pussibel. La finamira è da lavurar bain en il team e sco team. Suenter vegn tut discussiunà en il team cun propostas da soluziun.

Link zum Beitrag

Quelle: www.rtr.ch

7. Oktober 2017

In der Rikscha durchs Dorf

Eine Ausfahrt im „Velo Cabrio“: Im Engadin sind zwei E-Bike-Rikschas für ältere und molilitätseingeschränkte Menschen im Einsatz. Die Velo-Cabrios wurden am „Tag der ältern Menschen“ eingeweiht.

Link zum Zeitungsartikel

Vorstellen der Alzheimer-Beratungsstelle Unterengadin

Sandra Niklaus stellt die regionale Alzheimer – Beratungsstelle Unterengadin vor. Nach einer Einführung wird dem Erfahrungsaustausch zur Begleitung von Menschen mit Demenz Raum geboten. Es bleibt Zeit für Fragen und bietet Gelegenheit zum Austausch untereinander.

Flyer zum Anlass

 

Ältere Beiträge »

Schliessen

Notfall 144

Unter der Nummer 081 864 12 12 erreichen Sie den hausärztlichen Notfalldienst der Region Unterengadin rund um die Uhr.

Unter der Nummer 081 861 10 00 erreichen Sie rund um die Uhr die Notfallstation des Ospidal.

Den nächsten AED-Standort im Unterengadin finden Sie auf unserer Übersicht.

REGA1414
Tox-Info145
Polizei117
Feuerwehr118
Dargebotene Hand143
Strassenzustand163
Lawinenbulletin187
Jugendnotruf147